Die Personalzeiterfassung unterscheidet sich generell in zwei verschiedene Bereiche. Zum einen existiert eine klassische Peronalzeiterfassung, die einen Mitarbeiter in der "Halle" registriert (Personalzeit Kommt/Geht). Diese einfache Lösung erlaubt eine Validierung der geplanten Kapazität zu der realen Kapazität. Sie erfasst Krankheitsausfälle, Arztgänge, Pausen uvw.  Neben der Personalzeit Kommt/Geht bestimmt die maschinenbezogene Personalzeit die Anmeldung an einem spezifischen Arbeitsplatz. Diese Zeiterfassung erlaubt eine hochaufgelöste Nachkalkulation der Artikel und meldet direkt Unterschiede vom Plan zu Ist.

Darüber hinaus können auch personenbezogene Berechtigunshierarchien aufgebaut werden. Die Authentifizierung und Autorisierung in Berechtigungshierarchien werden beispielsweise mit Personal-Identifikation per RFID durchgeführt.